ECOSIA | Die „grüne“ Suchmaschine

Ecosia

Ich bin ganz durch Zufall darauf gestoßen, ich weiß gar nicht mehr genau, wie. Aber sie hat mich gefesselt und ich habe sofort mit der Recherche begonnen: Ecosia, eine „grüne“ Suchmaschine. Ich schreibe „grün“ deswegen in Anführungszeichen, weil das Wort in diesem Zusammenhang ziemlich nichtssagend ist. Was ist Ecosia aber dann? Ich habe mich ein wenig mit der Seite beschäftigt und erkläre dir hier, wie du mit einfachen Suchanfragen Bäume pflanzen lässt …

Ecosia

SO FUNKTIONIERT DIE SUCHMASCHINE

Eigentlich ist alles sehr schnell und verständlich erklärt:

Ecosia spendet im Schnitt 80% ihres Einnahmenüberflusses durch Suchanzeigen an Aufforstungsprojekte in Burkina Faso, auf Madagaskar und in Peru. Bisher wurden bereits über 5,8 Millionen Bäume gepflanzt und dafür über 2 Millionen Euro gespendet*!

ecosia
©Ecosia

Auf Madagascar werden beispielsweise vor allem Mangrovenbäume angepflanzt, die im Salzwasser dort sehr gut gedeihen. Ich liebe Mangrovenbäume und finde, sie zählen zu den schönsten Bäumen der Welt. Sie stehen wie auf Stelzen im Sumpf.

ecosia
©Eden Reforestation Project

In Peru sind es vor allem Kakaobäume. Die Monokulturen für Koka-Bäume haben dort bereits sehr viel Land vernichtet. Ecosia will das wieder wett machen. Kleine Bauern werden in nachhaltiger Ernte und Forstwirtschaft geschult.

ecosia
©PUR Projet

In Burkina Faso dehnt sich die Wüste (unaufhaltsam?) aus und nimmt das Leben unweigerlich mit sich. OZG (Unternehmer ohne Grenzen) pflanzt Bäume und Pflanzen, um dies zu verhindern. Ihre Partnerdörfer suchen sie nach Kriterien aus wie: Gleichstellung von Mann und Frau; Profit aus Aufforstung soll vor Ort in Bildung investiert werden. Vor allem Akazien wachsen hier, die haben ursprünglich einen großen Teil der Vegetation ausgemacht.

Ecosia arbeitet momentan mit Bing zusammen und liefert also die selben (sehr guten) Ergebnisse.

Wenig Kritik an Ecosia

Natürlich gibt es auch an so einer tollen, grünen Suchmaschine Kritikpunkte. Die fallen jedoch viel geringer aus, als erwartet. Vor allem findet man viel Nörgelei auf hohem Niveau. Ja, Ecosia bezeichnet sich vermutlich als grüner, als sie sind, aber das ist zum großen Teil einfach (gutes) Marketing (so funktionieren das gesamte Internet und jede Marke). Die Server und Rechner von Ecosia selbst werden in Deutschland und mit Green Energy betrieben**. Nur die von Bing eben leider nicht.

Mit der Transparenz schafft es Ecosia auch schon sehr gut. Jeden Monat stellt die Website ihren Geschäftsbericht öffentlich online. Hier frage ich mich jedoch, warum der letzte Eintrag vom Juli 2016 ist, Ecosia räumt sich selbst nämlich eine verständliche Frist von 90 Tagen ein, die aber den August schon überschritten hat.

Fazit

Ich muss ehrlich sagen, ich bin sehr von Ecosia überzeugt. Die kleinen Kritikpunkte sind so gut wie vertretbar und können sicher noch in Angriff genommen werden. Abgesehen davon, wann, wenn nicht jetzt ist die richtige Zeit für so eine Suchmaschine, bei der die Nutzer während des stundenlangen Surfens, ohne Geld und Zeitaufwand, Gutes für die Welt tun können? Zumindest indirekt. Und ganz automatisch. Mithilfe von kleinen Plugins kannst du Ecosia ganz einfach zu deiner Standard-Suchmaschine machen und ohne nachzudenken ein paar Bäumchen pflanzen. Zusätzlich kannst du vielleicht gaaanz ein bisschen etwas gegen die Übermacht Googles bewirken.

Wenn ich dein Interesse geweckt habe: Hier geht es zur Suche mit Ecosia

Hier zu ihrer sehr übersichtlich gestalteten Infoseite

Also los- „ecosier“ am besten mich und meinen Blog und pflanze nebenbei ein paar Bäume!


* ungefährer Stand Dezember 2016 (Quelle: ecosia.org)

**lt. Wikipedia 

4 comments

    1. Liebe Sara,
      vielen Dank für dieses tolle Kompliment! Das freut mich wirklich ungemein und genau das versuche ich zu erreichen. 😊
      Alles Liebe,
      Laurel

    1. Oh, hey! 😀
      Freut mich sehr, dass du vorbeigeschaut hast! 🙂
      Jaa, verwende es jetzt seit ca. einer Woche als Standard-Suchmaschine, alles läuft perfekt und die Sache ist einfach so eine gute Idee. 🙂
      Liebe Grüße,
      Laurel

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: