Hochleistungsmixer – Die Powermaschinen für Zuhause

Ein Hochleistungsmixer bietet eine schnelle und zuverlässige Zubereitung bei Lebensmitteln. Im Vergleich zu einem gewöhnlichen Mixer, sorgen solche Modelle aufgrund der hohen Motorstärke für sehr gute Ergebnisse. Diese Geräte besitzen erstklassige Materialien, wie zum Beispiel Messer aus Edelstahl, die auch harten Belastungen problemlos standhalten. Durch sehr hohe Drehzahlen von teilweise über 25.000 Umdrehungen in der Minute, wird für eine sehr zuverlässige Verkleinerung gesorgt.

Was macht ein Hochleistungsmixer aus?

Modelle mit einer Leistung von 1.000 Watt aufwärts sind in der Lage jegliche Gemüse- und Früchtesorten zu zerkleinern. Am Ende ergibt sich daraus ein cremiger Mus, welcher gegessen werden kann. Auch harte Kerne und Nüsse sind für solche Geräte kein Problem. Selbst Fasern von Obst und Gemüse lassen sich entsprechend aufbrechen. Dadurch lassen sich zum Beispiel leckere Smoothies mit einer besonders geschmeidigen und cremigen Substanz erzeugen. Durch die sehr starke Zerkleinerung lassen sich Nährstoffe sehr gut freilegen, um vom menschlichen Körper besonders gut aufgenommen zu werden. Die Leistungsmerkmale von einem Hochleistungsmixer sind neben einem starken Motor auch wirkungsvolle Messer. Zudem verfügen die Geräte über besonders hochwertige Behälter, die der Belastung beim Mixen standhalten. Durch die hohe Geschwindigkeit im Betrieb splitten sich die Pflanzenfasern sehr gut auf und werden fein püriert.

Mit dieser Art von Mixer lassen sich nicht nur Smoothies erstellen, auch Desserts, Suppen, Soßen oder auch die Zerkleinerung von Eiswürfeln sind möglich. Solche professionellen Mixer eignen sich für eine tägliche Nutzung und sind für fast sämtliche Lebensmittel ausgelegt. Durch die leistungsstarke Ausstattung und hochwertige Bestückung ist zudem eine lange Lebensdauer gewährleistet.
Durch eine eingebaute Programmautomatik fällt die Nutzung von einem solchen Gerät einfach und bequem aus. Dazu kann das gewünschte Programm ausgewählt werden und am Ende des Vorgangs, schaltet sich das Gerät selbstständig ab. Während der Zeit kann sich der jeweilige Nutzer mit anderen Tätigkeiten beschäftigen. Die eingebauten Programme lassen sich zudem mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten kombinieren. Außerdem muss nicht ständig der Deckel geöffnet werden, um zum Beispiel ein Nachdrücken zu erzeugen.

Welche Extras gibt es?

Mixer Modelle mit einem eingebauten Temperatursensor sind besonders praktisch, dann dabei kann eine zu starke Erwärmung oder sogar Überhitzung des Inhalts verhindert werden. Gerade bei Rohkost sollte die Temperatur von 42 Grad nicht überschritten werden, damit möglichst alle Nährstoffe enthalten bleiben. Der Sensor im Gerät kann dabei bei Soßen, Dipps und Pesto verwendet werden.
Das Thema Sicherheit spielt bei einem Mixer mit hoher Leistung eine wichtige Rolle, daher sollte das Gerät beim Gebrauch immer auf einem festen und stabilen Untergrund stehen. Am besten eignet sich eine massive und ebene Küchenplatte, damit das Gerät beim Mixen nicht anfangen kann zu wackeln oder hüpfen.

Zu beachten ist, dass ein solches Modell unbedingt über eine eingebaute Sicherheitsabschaltung verfügen sollte, zudem ist ein Überhitzungsschutz sehr sinnvoll, um ein mögliches Verletzungsrisiko zu minimieren. Solche Schutzschaltungen haben zudem den großen Vorteil, dass sie für eine entsprechend lange Lebensdauer vom Gerät sorgen. Was die Reinigung angeht, lassen sich viele Modelle in Bauteile zerlegen und damit problemlos in eine Spülmaschine unterbringen. Bei einer Säuberung per Hand, sollte am besten Spülmittel in lauwarmes Wasser getan werden. Verschmutzungen lassen sich dann leicht mit einem feuchten Wischtuch reinigen.

Banane mit Fair Trade Siegel

Was bedeutet eigentlich Fairtrade?

Wie der Name schon sagt, ist Fair-Trade eine Frage des fairen Handels, insbesondere mit Entwicklungsländern, und einer gerechten Verteilung der Vorteile. Die Produktion und der Verkauf von Waren muss den Menschen und der Umwelt zugute kommen. Die Faitrade-Bewegung hat ihren Ursprung in den Niederlanden in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts und hat sich allmählich in Europa und Nordamerika etabliert. Damals ging es vor allem darum, die Menschen vor der Ausbeutung durch Großunternehmen zu schützen.

 

Fair Trade heute

Heute ist Fair Trade ein weltweit organisiertes System, das es kleinen und mittleren Produzenten und Unternehmen in Entwicklungsländern ermöglichen soll, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, indem sie ihre Produkte verkaufen und sicherstellen, dass sie umweltfreundlich produziert werden. Darüber hinaus sollte das Einkommen auch für Projekte für die Gesellschaft der Länder verwendet werden: Schulen, Gesundheitswesen, soziale Einrichtungen.

 

Verständnis des fairen Handels

Fair-Trade-Produkte sind oft teurer, aber nicht immer. Die Preise sind feste Mindestpreise, die die Existenz der Produzenten garantieren und die Produktionskosten decken. Ziel ist es auch, einen Teil dieses Geldes in eine nachhaltige Zukunft zu investieren.
Bei der Anpflanzung von Produkten wie Tee, Orangen und Bananen werden abhängige Pflücker empfohlen. Sie sind die am stärksten benachteiligten Glieder in der Produktionskette, und das Fair-Trade-System hilft ihnen, mit mehr Vertrauen in den internationalen Handel zu handeln.
Nach Angaben der World Umbrella Organisation Fair Trade Labelling Organisation (FLO) profitieren rund 1,4 Millionen Bauern und ihre Dörfer von dem System.

Fairtrade-Produkte tragen Qualitätslabel(s) und sind daher erkennbar. Das am weitesten verbreitete Zertifikat ist das von FLO an Produzenten in Entwicklungsländern, die sich zur Einhaltung der Prinzipien von Faitrade verpflichten – sozial und ökologisch korrekt. FLO ist auch für die unabhängige Überprüfung der Einhaltung der Kriterien verantwortlich. Sie bringt nationale Fair-Trade-Organisationen wie die Deutsche Transfair zusammen. Genauso sieht es mit Elektrischen Geräten aus (z.B Sandwichmaker), umso weniger im Ausland produziert wird umso weniger fallen schädliche Stoffe in die Umwelt.

 

Was ist das Besondere am Fairen Handel?

Neben dem fairen Preis ist die Fair-Trade-Prämie die Besonderheit des fairen Handels:
Die Genossenschaft oder Plantage wird bezahlt und die Produzenten entscheiden selbstständig und gemeinsam, ob der Fair-Trade-Preis z.B. für den Bau einer Schule oder eines Gesundheitszentrums ausgegeben wird.