Besser Einschlafen | 10 Tipps

besser einschlafen

Du möchtest besser einschlafen können? Ich auch. Ganz ehrlich, seit Jahren habe ich immer wieder Probleme damit, richtig gut einschlafen zu können. Wenn du keine dieser Personen bist, die nach 5 Sekunden einschläft, helfen dir diese Tipps vielleicht dabei, doch ein wenig schneller einschlummern zu können. Ich habe alle selbst getestet und sie guten Gewissens empfehlen.

Mögliche Ursachen für Schlafmangel

Stress

Ganz eindeutig- Stress im Leben hält sehr oft vom Einschlafen ab. Wenn der Kopf summt und die Gedanken umherirren, ist an Schlaf oft nicht zu denken. Man denkt an verpatze oder noch bevorstehende Prüfungen, die schlechten Verkaufszahlen im letzten Jahr, das Minus am Konto oder an die Beziehung, in der nicht alles rund läuft. Tagsüber geht es, aber sobald der Körper nichts mehr zu tun hat, gibt es im Kopf wieder genug Platz für all diese Gedanken. Und schon verlegt sich das Einschlafen Im Extremfall um ein, zwei Stunden nach hinten.

Nicht erledigte Aufgaben

Zumindest mir geht es manchmal so: Ich habe eine gewisse Aufgabe an einem Tag nicht geschafft, war nicht einkaufen oder habe eine Mail vergessen. Ich liege schon im Bett und alles, was ich hätte machen sollen, ist so präsent, wie es tagsüber hätte sein sollen.

Nicht müde sein

Manchmal bin ich auch einfach nicht müde, obwohl ich weiß, dass ich es sein müsste und sollte. Vielleicht lag es an dem Grünen Tee, oder an dem Bildschirm, auf den ich zu lange gestarrt habe. Wie auch immer, einschlafen funktioniert nicht, obwohl ich es unbedingt möchte.

besser einschlafen

Warum ist Schlaf so wichtig?

Schlaf ist unglaublich wichtig. Während wir schlafen regeneriert sich unser Körper schneller, Wunden und Krankheiten heilen mit erhöhter Geschwindigkeit und auch für die Psyche ist Schlaf ungeheuer wichtig. Wir verarbeiten das, was jeden Tag geschieht im Schlaf und bleiben somit gesund. Sicherlich hast du schon einmal davon gehört, wie praktisch es ist, direkt vor dem Schlaf etwas zu lernen, weil das Gehirn dann noch weiter daran arbeitet und besser abspeichern kann. All diese kleinen Dinge spielen zusammen, Muskeln werden repariert, wir werden mit Energie aufgefüllt und dadurch, dass wir während des Schlafes nichts tun, erwachen wir (im besten Fall) mit dieser Energie in einen neuen Tag.

Melatonin – für alles verantwortlich

Melatonin ist ein Hormon, welches produziert wird, um den biologischen Schlafrhythmus des Körpers richtig einzustellen. Bei Dunkelheit wird mehr davon hergestellt, weswegen tagsüber Licht und abends Dunkelheit fördernd für besseren Schlaf sein können. Melatonin ist außerdem ein starkes Antioxidant. Das bedeutet, es schützt Zellen vor dem Verfall.

Zu wenig Schlaf?

Zu wenig Schlaf kann nicht nur zu Konzentrationsstörungen, langandauernder Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Erschöpfung führen, sondern langfristig tatsächlich extrem gesundheitsschädlich und gefährlich für Körper und Geist sein. Das Immunsystem leidet darunter, sowie das Herz- und Kreislaufsystem. Sogar die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkte oder ähnliches kann steigen. Damit will ich dir keine Angst machen, man sollte einen gesunden Schlaf einfach ernst und wichtig nehmen.

besser einschlafen

Was tun?

Was kannst du also dafür tun, um besser einschlafen zu können? Ich habe über die Jahre einige sehr hilfreiche Tipps und Tricks herausgefunden und ausprobiert. Die besten stelle ich dir jetzt vor. Nicht jeder muss gut und passend für dich klingen, aber vielleicht hilft dir diese Auflistung einfach dabei, dich wieder ein wenig auf das Thema zu konzentrieren. Am besten hilft es, all diese Punkte immer zusammen anzuwenden, wenn man an leichten Einschlafstörungen leidet, von den Schlaftropfen mal abgesehen. Ich bin kein Arzt und gebe hier keine medizinischen Anweisungen, aber diese Tricks helfen mir sehr dabei, besser einschlafen zu können.

So trinkst du immer genug Wasser | Guide

besser einschlafen

Besser einschlafen – 10 Tipps

1. Rhythmus. Versuche herauszufinden, wie dein Schlafrhythmus am besten funktioniert. Ungefähr kannst du sicher abschätzen, wie viele Stunden für dich am besten sind. Das bewegt sich bei jungen Erwachsenen nach meiner Erfahrung meist zwischen 6 und 8 Stunden. Das ist schon einmal der erste Schritt. Der zweite, und schwierigere ist, immer zur gleichen Zeit schlafen zu gehen. Du solltest deinen Rhythmus also nicht plötzlich um 2 oder 3 Stunden verschieben, das bringt den Körper durcheinander. Der kann sich als wahres Wunderwerk an so ziemlich alles gewöhnen, solange die Grundsätze stimmen. Wenn du also aktuell etwa 7 Stunden Schlaf brauchst, solltest du das deinem Körper auch gönnen. Jede Nacht eine Stunde zu wenig oder zu viel zu haben kann dich müde und unausgeruht werden lassen. Einen konstanten Rhythmus zu haben hilft deinem Körper und Geist ungemein, sich auszuruhen und ans Einschlafen zu gewöhnen. Auch wichtig: Wenn du wach bist, solltest du genug Tageslicht bekommen, wenn du schläfst, sollte es besonders dunkel sein.

2. Keine Bildschirme. Einer der wichtigsten Punkte und einer, an den es sich heutzutage schwer halten lässt. Das Problem ist einfach, dass Licht allgemein, das kalte, blaue Bildschirmlicht aber besonders, den Körper daran hindert, Melatonin zu produzieren. Das ist aber dafür verantwortlich, dass wir müde werden. Versuche also, kurz vor dem Schlafen auf keine Bildschirme mehr zu sehen.

3. Lesen. Als beste Alternative um besser einschlafen zu können ist es, ein Buch zu lesen und das Handy einfach wegzulassen. Versuch es mal und merke, wie sich die Müdigkeit einstellt. Mit einer interessanten Geschichte im Hinterkopf träumt es sich außerdem gleich viel leichter.

„Meine Nacht gehört mir.“

4. Tee trinken. Ein, zwei Tassen wärmender Kräutertee schaffen am Abend oft ein gemütliches Gefühl. Ich trinke sowieso ständig Tee, da ist das gar kein Mehraufwand. Alles, was den Magen beruhigt, beruhigt auch den Rest des Körpers, davon gehe ich aus. Solltest du etwas Beruhigendes suchen, hier ein kurzes Rezept, das ich gerne verwende:

Schlaftee, 100g: 30g Baldrianwurzel, 25g Passionsblumenkraut, 20g Melissenblätter, 10g Süßholzwurzel, 5g Pfefferminz, 5g Schafgarbe, 5g Kamillenblüten

Du kannst dir Tees in einigen Apotheken so mischen lassen, wie du möchtest. Probiere mein Rezept doch mal und sag mir, wie es hilft.

5. Sport machen. Ganz klar: Wer sich auspowert und ganz natürlich Energie über die Muskeln verbraucht, wird abends müder sein und gemütlich einschlafen können. Wie wichtig Sport sowieso für den Körper ist, muss ich nicht erklären, aber eben auch beim Einschlafen hilft es total, sich betätigt zu haben. Wenn es mal ein fauler Tag sein soll, reicht auch eine Stunde spazieren gehen.

6. Nicht zu spät essen. Essen liegt immer wieder einfach schwer im Magen, das ist manchmal sehr anstrengend, wenn man gut einschlafen möchte.

7. Tagsüber Licht/Gute Luftversorgung. Wie in meiner kurzen Ausführung zu Melatonin erklärt, wird bei Tageslicht die Produktion zurückgeschraubt und wir kommen in einen gesunden Bio-Rhythmus, fühlen uns wacher und besser. Sauerstoff ist überhaupt ein guter Müdemacher, lüfte daher auch dein Schlafzimmer besonders gut vor dem Schlafengehen.

8. Kein Handy/Laptop/Fernseher im Schlafzimmer. So ein Punkt, den man ja probieren kann. Lass doch die elektronischen Geräte in der Küche liegen. Ganz ehrlich; sie lenken einfach ab. Ich weiß, fast jeder von uns hat sein Handy am Nachtkästchen liegen und checkt am Abend als letztes und am Morgen als erstes den Bildschirm. Ganz abgesehen davon, dass ich es hasse, von etwas abhängig zu sein, es lenkt einfach unglaublich ab und hindert auch am Einschlafen. Wie oft wandern deine Gedanken zum Handy, am Überlegen, ob man noch schnell etwas Nachschauen kann oder dem Freund noch zurückschreiben soll? Einfach nein. Meine Nacht gehört mir.

9. Rotes Licht. Kleiner Tipp: Sehr warmes Licht, das mehr rote Lichtwellen aus dem Spektrum enthält, hindert die Melatoninproduktion nicht so extrem, wie kaltes blaues. Ich habe zum Beispiel eine Papierlame, deren Schirm ich orange-gelb bemalt habe. Das Licht ist unglaublich angenehm zum Lesen, beim Liegen im Bett und man wird angenehm müde.

10. Schlaftropfen. Wenn gar nichts mehr hilft, versuche es mit natürlichen Schlaftropfen. Es gibt alkoholische Lösungen oder auch Tabletten mit Baldrianwurzel und anderen ähnlichen Bestandteilen, wie aus meinem Tee von oben. Die nimmt man so eine Stunde vor dem zu Bett Gehen ein und wird einfach ein wenig müder. Manchmal helfen die aber auch gar nicht- das habe ich noch nicht so wirklich herausgefunden.

besser einschlafen

Ich hoffe wirklich, dass dir diese Tipps helfen werden, besser einschlafen zu können. Als am besten habe ich es empfunden, abends (so eine Stunde vor dem Schlafengehen) keine Bildschirme mehr zu verwenden und einfach bei gemütlichem Licht zu lesen. Das wirkt geradezu Wunder. Dazu noch eine Tasse Tee und alles läuft wie am Schnürchen. Wenn du mal länger am Laptop arbeiten musst, versuch doch mal, eine halbe Stunde vorher aufzuhören, und auch noch zu lesen, trink einen beruhigenden Tee oder mach noch kurz Yoga.

Wenn du wirklich schlimme Probleme mit dem Einschlafen hast, zögere auf keinen Fall mal deinen Hausarzt darauf anzusprechen oder zu einem anderen Profi zu gehen. Heutzutage leiden extrem viele Menschen an Schlafproblemen, leider ist das relativ normal in dieser modernen Zeit. Gehe offen damit um und nimm dich selbst und deinen Körper und Geist ernst. Dann wird auch alles wieder gut.


Photos

6 comments

  1. Lieber Laurel,

    super Tipps, danke dir! Bei mir ist es ja momentan leider eher der Stress und das zuwenig Schlaf bekommen. Wenn ich nur 4h Schlaf habe bis ich wieder aufstehen muss, setze ich mich selbst unter Druck rasch einzuschlafen und das funktioniert halt leider nicht 😉 … Dann wird der Schlaf leider noch kürzer.

    Liebe Grüße
    Verena

  2. Huhu,
    sehr nette Tipps! 🙂
    Ich habe schonmal Melatonin Tabletten genommen, konnte danach schlafen wie ein Baby war dann leider morgens so gerädert das ich es nicht mehr genommen habe!
    Wie du schon sagtest mir hilft Frische Luft unheimlich! Außerdem Lese ich ganz gerne und dann schlafe ich ein! 🙂

    Grüße,
    Noah

    1. Hey Menna,

      Ohje, das kenne ich leider nur zu gut, es ist wirklich nicht einfach. :/ Ich trinke den Schlaftee momentan wirklich immer wieder. Ich finde es angenehm zu wissen, dass er einfach rein natürlich und nicht megastark ist. Erst, wenn der Schlaf einem fehlt, merkt man, wieviel guter Schlaf ausmacht!
      Ich hoffe, es wird bald ein wenig besser bei dir!

      Liebe Grüße,
      Laurel

Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: