Banane mit Fair Trade Siegel

Was bedeutet eigentlich Fairtrade?

Wie der Name schon sagt, ist Fair-Trade eine Frage des fairen Handels, insbesondere mit Entwicklungsländern, und einer gerechten Verteilung der Vorteile. Die Produktion und der Verkauf von Waren muss den Menschen und der Umwelt zugute kommen. Die Faitrade-Bewegung hat ihren Ursprung in den Niederlanden in den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts und hat sich allmählich in Europa und Nordamerika etabliert. Damals ging es vor allem darum, die Menschen vor der Ausbeutung durch Großunternehmen zu schützen.

 

Fair Trade heute

Heute ist Fair Trade ein weltweit organisiertes System, das es kleinen und mittleren Produzenten und Unternehmen in Entwicklungsländern ermöglichen soll, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, indem sie ihre Produkte verkaufen und sicherstellen, dass sie umweltfreundlich produziert werden. Darüber hinaus sollte das Einkommen auch für Projekte für die Gesellschaft der Länder verwendet werden: Schulen, Gesundheitswesen, soziale Einrichtungen.

 

Verständnis des fairen Handels

Fair-Trade-Produkte sind oft teurer, aber nicht immer. Die Preise sind feste Mindestpreise, die die Existenz der Produzenten garantieren und die Produktionskosten decken. Ziel ist es auch, einen Teil dieses Geldes in eine nachhaltige Zukunft zu investieren.
Bei der Anpflanzung von Produkten wie Tee, Orangen und Bananen werden abhängige Pflücker empfohlen. Sie sind die am stärksten benachteiligten Glieder in der Produktionskette, und das Fair-Trade-System hilft ihnen, mit mehr Vertrauen in den internationalen Handel zu handeln.
Nach Angaben der World Umbrella Organisation Fair Trade Labelling Organisation (FLO) profitieren rund 1,4 Millionen Bauern und ihre Dörfer von dem System.

Fairtrade-Produkte tragen Qualitätslabel(s) und sind daher erkennbar. Das am weitesten verbreitete Zertifikat ist das von FLO an Produzenten in Entwicklungsländern, die sich zur Einhaltung der Prinzipien von Faitrade verpflichten – sozial und ökologisch korrekt. FLO ist auch für die unabhängige Überprüfung der Einhaltung der Kriterien verantwortlich. Sie bringt nationale Fair-Trade-Organisationen wie die Deutsche Transfair zusammen.

 

Was ist das Besondere am Fairen Handel?

Neben dem fairen Preis ist die Fair-Trade-Prämie die Besonderheit des fairen Handels:
Die Genossenschaft oder Plantage wird bezahlt und die Produzenten entscheiden selbstständig und gemeinsam, ob der Fair-Trade-Preis z.B. für den Bau einer Schule oder eines Gesundheitszentrums ausgegeben wird.